Seiten

Montag, 25. März 2013

Was für ein Wochenende!

Das war ein tolles und ereignisreiches Wochenende. Ich wollte heute gar nicht ins Büro, so gut ging es mir.

Es fing schon Freitagabend an. Wir trafen uns mit Freunden zum Blues-Konzert:

So eine schöne Musik. Einfach wunderbar. Zum Glück konnten wir uns eine CD kaufen, leider gab es keine mit der Sängerin (die hatte vielleicht eine tolle Stimme). Aber Klavier und Blechbläser klingt auch wunderbar.
Danach gings wie immer zum "Pizzaessen" bzw. Salatessen. Diesesmal hielten wir es ziemlich lange aus, aber wir hatten ja Zeit. Unser Sohn war bei der Oma und unsere Tochter auf Geburtstag. Wir brauchten Sie erst um 1 Uhr abholen (es wurde hineingefeiert, drum erst nach Mitternacht).

Am Samstag - nach dem Frühstück - ging die Fahrt in den Schwarzwald los, mit der Musik von der neuen CD musikalisch beschwingt . Das Wetter war leider nicht so beschwingt. Es regnete und es war bitter kalt.

Unsere Unterkunft fanden wir ohne Probleme . Wir waren im Zum Hecht in Bahlingen untergekommen. Ein altes Fachwerkhaus mit einfacher, aber sauberer Ausstattung.  Und was gab es da? Einen irischen Abend mit irischem Essen und Whisky. So brauchten wir nicht lange suchen, wo wir den Abend verbringen wollten.
Wir bekamen grad noch so Platz. Das Event hat sich schon herumgesprochen und die Whiskyliebhaber hatten sich dort versammelt. Manch einer sogar mit seinem Buch, das mit lauter Notizen vermerkt war.

die Whiskywand mit den "nur" 70 verschiedenen Whiskys
Eine Lifeband spielte auch:

Wir hatten super nette Tischnachbarn , so dass es ein großartiger "Schlemmer-" Abend wurde. Leider konnten wir nicht so viele Whisky "tasten", da wir ja am nächsten Morgen die tolle Messe von Jens Uhlenhoff mitsangen.

An dieser Stelle noch mal ein dickes Danke schön an die Sängerinnen und Sänger von der Pauluskirche in Emmendingen, die uns herzlich empfingen und in ihre Chorreihen aufnahmen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, die Messe noch einmal komplett singen zu können/dürfen - vor allem unter der Leitung des Komponisten, der uns alle mit seiner warmen, herzlichen und positiv motivierenden Art ein Vertrauen in unsere Sangeskunst schenkte, wie sonst Keiner.

Und die Aufführung war wieder super. Es gab nur einen kleinen Patzer. Alles andere war - für uns Laien - nicht so wild. Und auch die Sonne ließ sich kurz blicken. Danach gab es noch Kaffee und Kuchen (frische und die restlichen vom Begrüßungskaffee) und Laugenbrezeln/-brötchen und viele Gespräche.

So gestärkt machten wir uns auf in die Stadt zum Emmendinger Künstler Markt, der dort dieses Wochenende war. Oh, und da gab es so viele, schöne Dinge. Da hupfte das Herz vor Freude. Der Geldbeutel leider nicht. Wenn uns die Beine nicht so weh getan hätten, wären wir bestimmt noch dort geblieben. Aber so waren wir froh, nach drei Stunden Bummeln, im Auto zu sitzen und die Heimreise anzutreten (oder besser zu sitzen).

Es war ein wunderschönes Wochenende - mit Kultur pur.

Für mich ist es wieder spät und mein Bett ruft mich. Drum Euch eine gute Nacht, vielleicht ja mit Musik.
Eure Christina




1 Kommentar:

  1. Hei du, stell dir vor, ich habe auf dem Künstlermarkt ausgestellt! Wieso haben wir uns nicht getroffen? Das ist ja schade. Jetzt haben wir uns erst getroffen und keiner wusste das vom Anderen.Ich habe den Markt mit einer Besuchswoche in meiner Heimatgegend verbunden. Das Wetter war wie von dir beschrieben ätzend und saukalt. Im Dauerregen und bei der Kälte kein Spaß.

    Liebe Grüße, Anke

    Grüßle

    AntwortenLöschen